Ich lerne sehen

Ich lerne sehen. Ich weiß nicht, woran es liegt, es geht alles tiefer in mich ein und bleibt nicht an der Stelle stehen, wo es sonst immer zu Ende war. Ich habe ein Inneres, von dem ich nicht wußte. Alles geht jetzt dorthin. Ich weiß nicht, was dort geschieht.

Rainer Maria Rilke, Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge, 1910

Getaggt mit , , , ,

August Stramm – Urtod

Dichter: August Stramm
Gedicht: Urtod
Entstehungsjahr: 1914/15
Gedichtband: Tropfblut
Vertonung: Leitmotivation

Raum
Zeit
Raum
Wegen
Regen
Richten
Raum
Zeit
Raum
Dehnen
Einen
Mehren
Raum
Zeit
Raum
Kehren
Wehren
Recken
Raum
Zeit
Raum
Ringen
Werfen
Würgen
Raum
Zeit
Raum
Fallen
Sinken
Stürzen
Raum
Zeit
Raum
Wirbeln
Raum
Zeit
Raum
Wirren
Raum
Zeit
Raum
Flirren
Raum
Zeit
Raum
Irren
Nichts.

Getaggt mit , , , , , , ,

E.T.A. Hoffmann

Mir geht es so wie vielen, die weit besser wissen, wofür sie die Leute halten, als was sie eigentlich sind.
62088_450698858331885_695224890_n

Getaggt mit , , ,

Mikhail Tal

Du musst deinen Gegner in einen tiefen dunklen Wald führen, wo 2+2=5 ist, und der Pfad, der wieder hinausfüht, nur breit genug für eine Person ist.

11035623_918970111504755_2683759974364189164_n.jpg

Getaggt mit , , ,

Boris Pasternak

Meiner Meinung nach sollte Philosophie dem Leben und der Kunst als Gewürz beigegeben werden. Wer sich ausschließlich mit Philosophie beschäftigt, kommt mir vor wie ein Mensch, der nur Meerrettich isst.

15894464_1204327882968975_7164834602855211584_n

Getaggt mit , , , , , ,

Napoleon Bonaparte

While still a student, Napoleon had written on the last page of his geography book: „St. Helena. Small island.“ This may have been what we call a coincidence, but the thought must certainly have aroused terror in him in his last days.

Akutagawa Ryūnosuke

16602900_1239039829497780_3296596850071771174_n

Getaggt mit , , , ,

Fjodor Dostojewski

Je dunkler die Nacht, desto heller die Sterne.

15965944_1212633215471775_4898331436573382925_n

Getaggt mit , , , , ,

August Stramm – Siede

Dichter: August Stramm
Gedicht: Siede
Entstehungsjahr: 1914/15
Gedichtband: Du. Liebesgedichte
Vertonung: Leitmotivation

Meine Schwäche hält sich mühsam
An den eigenen Händen
Mit meinen Kräften
Spielen deine Knöchel
Fangeball!
In deinem Schreiten knistert
Hin
Mein Denken
Und
Dir im Auggrund
Stirbt
Mein letztes Will!
Dein Hauch zerweht mich
Schreivoll in Verlangen
Kühl
Kränzt dein Tändeln
In das Haar
Sich
Lächelnd
Meine Qual!

Getaggt mit , , , , , ,