Archiv für den Monat Januar 2013

Die alten Kinder springen über ihre Dörfer

Die alten Kinder springen über ihre Dörfer. Sie tragen Horizonte in ihren Händen und halten sich an ihnen fest. Ihre Wege sind noch frisch und die Welt liegt gehüllt in tausend Lichter. So ziehen sie weiter, immerfort, durch Tag und Nacht und Tag und Nacht. Alles kreist um die Kinder, und die Kinder kreisen mit. Halberschöpft stoßen sie dann auf ihre alten Spuren. Alle Menschen kehren heim. Hier sieht man sie am Fenster sitzen. Entträumter Blick zum Horizont.

Joseph Heydendahl: Winterabend bei einem holländischen Dorf

Joseph Heydendahl – Winterabend bei einem holländischen Dorf

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Verwachsen

Mein Weg geht durch eine Stadt. Die schmalen Häuser haben keine Türen und sind über den Weg gebeugt. Sie sind so schmal, dass ich mich frage, wie man in ihnen leben kann. Keines berührt das andere und nur in ihrer Höhe sind sie voneinander zu unterscheiden. Es ist menschenleer. Dann, auf einmal, kommt mir ein Mann auf Stelzen entgegen. Er trägt ein buntes Kostüm und wirkt glücklich. Sein Gesicht trägt keine Falten, und doch erscheint er mir sehr alt.
Weiter gehe ich zwischen den sonderbaren Häusern entlang, die sich nun über mir berühren. Dann wird es dunkel und wieder hell und ich finde mich auf Stelzen wieder und trage ein buntes Kostüm. Ich frage mich, ob es sich um die Stelzen und das Kostüm des Mannes handelt.
Ich muss mich jetzt beeilen, nach Hause zu kommen. Mit den Stelzen, so denke ich, ist der Weg schnell zurückgelegt. Ich lächle. Schon mit den ersten Schritten wird mir jedoch bewusst, dass mir das Laufen auf Stelzen große Schwierigkeiten bereitet. Größte Aufmerksamkeit muss ich darauf verwenden, nicht umzufallen. Immer wieder muss ich mich an den Häusern festhalten, um nicht in die Tiefe zu fallen.
Der Weg führt mich aus der Stadt hinaus in eine ländliche Gegend. Hier überkommt mich bald die Angst, noch einmal das Gleichgewicht zu verlieren, denn da sind keine Häuer mehr, an denen ich mich festhalten könnte. So beschließe ich, den Rest des Weges ohne Stelzen zurückzulegen.
An einen Baum gestützt ziehe ich ein Hosenbein des buntkarierten Kostüms hoch, um die erste Stelze zu lösen. Doch zu meinem Schrecken muss ich feststellen, dass die Stelzen fest mit meinen Beinen verwachsen sind. So sehr ich mich auch bemühe, es gelingt mir nicht, mich von ihnen zu trennen. Ich beschließe weiterzugehen und mir zu Hause zu überlegen, wie ich sie loswerde.
Doch kaum löse ich mich vom Baum, drohe ich, nach vorn umzukippen. Nur mit großer Anstrengung kann ich mein Gewicht nach hinten verlagern und den Sturz durch ein Festklammern am Baum verhindern. Ich unternehme einen neuen Versuch, doch wieder kann ich mich nur wenige Sekunden auf den Stelzen halten. Um Kräfte und Konzentration zu sammeln, lege ich eine kurze Pause ein, doch auch der anschließende Gehversuch scheitert. Mir ist kalt und es wird dunkel. Noch einmal, ein letzter Versuch! Doch nun kann ich mich überhaupt nicht mehr bewegen. Meine Beine sind mit dem Baum verwachsen.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Alleinsein

Ich stehe vor der Tür und lausche ins Nichts. Ich warte auf eine Stimme oder Schritte. Doch es bleibt still. Vielleicht war mein Klopfen zu leise. Ich überlege, wie lange ich noch warten soll. Noch einen Moment, denke ich. Wieder lausche ich und wieder bleibt es still. Ich forme meine Hand zu einer Faust und warte weiter. Langsam hebe ich meinen Arm, den Kopf gesenkt, und setze meine schwache Faust vorsichtig an die Tür. Und wieder Lauschen und Stille. Dann schlägt meine Faust gegen die Tür: eins, zwei, drei, vier, fünfmal, viel zu laut! Erschrocken ziehe ich meine Faust zurück und blicke sie an. Als würde ich eine Waffe wegwerfen löse ich meine Finger und setzte die flache Hand an mein Bein. Ich lausche und höre ein Klopfen. Es ist das Schlagen meines eigenen Herzens.

Getaggt mit , , , , , , ,

Nachtruhe

kampf krampfe
krueckig abent
rachen rostik
rasten dunst
stinken flussik
quellen schweisse
nassen krusten
haute schuppen
prassel kalt
ader grauik
ziehen schraffent
spannen wippern
kreischen risse
reissen schnitte
trommel wimmern
schlaefen schlagen
runzen kleckert
stundik dunkelt
kote sammelt
spritzen tapfern
zitter streifen
hirne steint
krallen platzik
zerren kratzen
lappen auge
zaehne zacken
bibber klumpen
brechen wulsten
kanten klammern
biegen lastik
splittern lachen
zwange schwammik
tropfe ende
tage hellt

Image

Edouard Vuillard – Le Sommeil (1892)

Getaggt mit , , , , , ,

Die graue Blume

In einen schiefen Grabstein
ist eine graue Rose eingehauen;
und langsam zieht der Wind
in die tiefe Nacht.

Kalte Blume,
mooszerfressen –
kein Verblühen
und doch vergessen.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,